Unser Ansatz

CO2-Ausstoß minimieren – Umweltbilanz optimieren

Jedes Büro produziert über Ausdrucke mehr oder weniger große Mengen des Treibhausgases CO2. Mit unserem erprobten dreistufigen Prozess bieten wir Unternehmen und Institutionen einfache, transparente und nachprüfbare Möglichkeiten, einen klimafreundlichen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen.

 
 
Unser Ansatz
 
 
 
 

Als MPS-Spezialisten nutzen wir dabei unsere langjährige Erfahrung und Datenbasis, um klare Aussagen treffen zu können und über definierte Analyse- und Entscheidungswege geeignete Lösungen zu entwickeln.

 
 

Unser Vorgehen orientieren sich dabei an den Kernthemen Reduzierung der CO2-Emissionen, kosten- und arbeitsminimierte Maßnahmen und Nutzbarkeit der Einsparungs-Ergebnisse in der Außendarstellung.

 
 
 

In einer Büroumgebung mit beispielsweise 100 Druckern analysieren wir die Geräte und errechnen für jeden Drucker und dessen individuelle Nutzung den exakten CO2-Ausstoß. Dieser definiert die durch diesen Drucker freigesetzte Menge CO2 je gedruckter Seite. In Verbindung mit weiteren Eckdaten wie dem genutzten Energiemix, Stand-By-Zeiten, verwendeten Papiersorten und anderesm mehr ermitteln wir die gesamte CO2-Menge, die in der komplexen Büroumgebung freigesetzt wird.

 
 

Ausgehend von den Ergebnissen der Analyse ermitteln wir vorhandene Optimierungspotenziale. Gerade in gewachsenen Drucker-Infrastrukturen gibt es eine Fülle von Optimierungsansätzen. Sie beginnen bei den Geräten selbst. So benötigen neuere Multifunktionsgeräte mit intelligenten Stand-By-Funktionen deutlich weniger Energie als ältere Modelle. Darüber hinaus lässt sich die Anzahl der Geräte meist deutlich reduzieren. Weniger Geräte bedeuten weniger Stromabnehmer und damit reduzierter Energiebedarf und entsprechend reduzierter CO2-Ausstoß. Ein weiterer, nicht zu verachtender Faktor: Eine neue, optimierte Gerätestruktur bedarf weniger Service-Besuche, die meist auch mit einer längeren Anfahrt und einem entsprechenden CO2-Ausstoß bemessen sind. Ein weiteres wichtiges Einsparungsfeld ist die direkte Reduzierung von Ausdrucken, sprich „Seiten“. Der Umstieg auf Duplexdruck in Verbindung mit intelligenten Treibern, Druckstromrouting oder anderen Software und Hardwarelösungen können die benötigte Papiermenge um bis zu 30 % reduzieren.

Weitere Emissionen wie Feinstaub, Lärm und sonstige Schadstoffe, z. B. Ozon und flüchtige organische Verbindungen wie Ethylbenzole, sowie Spuren von Schwermetallen können durch Lasergeräte freigesetzt werden. Allerdings sind gesundheitliche Risiken bis heute nicht bewiesen. Gerade das Thema Feinstaub wird regelmäßig diskutiert. Dabei ist zwischen Mikro- und Nanopartikeln zu unterscheiden. Ein großer Anteil davon stammt vom verwendeten Druckmedium selbst, also vom Papier. Nur ein geringer Anteil ist Tonerstaub. Problematischer ist jedoch der Wechsel von Tonerpatronen und Wartungskomponenten, da es hierbei zu Verunreinigungen kommen kann.

Viele Studien haben bereits gezeigt, dass die Raumbelastung von Feinstaub bei der Nutzung von Druckern und Kopieren gering ist und weit unter dem vom Umweltbundesamt vorgegebenen Wertebereichen liegt. Dennoch ist es sehr wichtig, diese Faktoren bei der Auswahl der zukünftigen Geräteinfrastruktur zu berücksichtigen bzw. schon während der Ausschreibungsphase zu sondieren, um eine möglichst umweltfreundliche Infrastruktur zu implementieren. Dabei spielen die Beurteilung und Kontrolle von aktuellen Umweltzertifikaten und Richtlinien eine wesentliche Rolle.

Lärm ist in einer Büroumgebung durchweg störend und kann ebenfalls zu Beeinträchtigungen führen. Auch bei der Beurteilung von Geräuschemissionen und Schalldruckpegeln unterstützen wir Sie gerne, und bewerten diese nach aktuellen Richtlinien und Normen.

Neben den bereits angesprochenen Punkten gibt es noch viele weitere wichtige Umweltfaktoren und Prozessabläufe, die bei der richtigen Auswahl und Nutzung Ihrer Outputinfrastruktur bewertet werden müssen. Primäres Ziel ist es, eine ausgewogene Situation zwischen ökologischen Gesichtspunkten und betriebswirtschaftlich sinnvollen Maßnahmen zu finden. Daran gekoppelt sind auch Faktoren wie die richtige Auswahl von Entsorgungs- und Recyclingmaßnahmen, Gestaltung von nachhaltigen Lieferketten oder auch die Berücksichtigung von individuellen Raumsituationen bei der Auswahl möglicher Geräte.

 
 

In einem Workshop „Klimafreundlich Drucken“ liefern wir Anregungen für ein umweltbewussteres Handeln im täglichen Arbeitsumfeld. Ziel des Workshops ist es, mit Kunden Maßnahmen und sich daraus ableitende Standards zu erarbeiten, die die Umwelt nachhaltig entlasten in Bezug auf das Drucken, das Kopieren und das Faxen (Dokumentenverarbeitung). Gleichzeitig schaffen wir ein Grundverständnis unter den Mitarbeitern darüber, warum ein Handeln wichtig und perspektivisch unerlässlich ist. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Kunden dabei zu unterstützen, ein ökologisch nachhaltiges IT-Konzept im Bereich der Dokumentenverarbeitung zu etablieren. Dies hilft den Kunden dabei, konsequent den eigenen Carbon-Footprint im Bereich der Dokumentenverarbeitung zu reduzieren.

Mit der Durchführung des Workshop „Klimafreundlich Drucken“ beweisen die Kunden ab der ersten Stunde die Übernahme von Verantwortung gegenüber unserer Umwelt und nachfolgenden Generationen. Denn ein Teil des Workshophonorars überführen wir in die „Stiftung Klimawald“ zur Aufforstung neuer Klimawälder in Norddeutschland – pflanzen Sie gemeinsam mit uns Zukunft!

Informieren Sie sich über das Projekt „Klimawälder“ und die Stiftung Klimawald:
» www.stiftung-klimawald.de

 
 

Papierbasierte und digitale Dokumente sind täglicher Bestandteil unserer Arbeitswelt. Aufgrund der „verschiedenen Welten“ sind Anwender permanent Medienbrüchen ausgesetzt. 

Dokumente werden zum Beispiel gedruckt, um diese anschließend zu digitalisieren; Dokumente werden digital erstellt und versendet, um wieder ausgedruckt zu werden. Dieses ständige Wechselspiel mit den verschiedenartigen Medien erzeugt nicht nur Aufwand und Kosten. Es belastet auch die Umwelt durch Papierverbrauch und damit einhergehendem Verbrauch an Komponenten zur Erstellung von Ausdrucken oder Kopien. Zudem beansprucht es innerbetriebliche Ressourcen. 

Wir, die mc² management consulting GmbH, sind in der Lage, die Geschäftsprozesse der Kunden transparent zu machen, mit Kunden neue Arbeitsablaufstrategien zu entwickeln und dadurch Potentiale zu heben, von denen Ihr Unternehmen in vielerlei Hinsicht profitiert:

 

Digitalisierung von Prozessschritten und Arbeitsabläufen: Weniger Produktion von Ausdrucken und Kopien, dadurch Schonung der Umwelt.

Reduktion von Durchlaufzeiten
: Damit schnellere Bearbeitung von Geschäftsvorfällen, bessere Einhaltung von Fristen, effizienteres Arbeiten.

 
 

Verbesserter Zugriff auf Informationen und Daten: Senkung von Rechercheaufwänden, verbesserte Transparenz.

Verfügbarkeit von Geschäftsprozessen: Schnelleres Agieren durch hohe Verfügbarkeit von Dokumenten und Arbeitsvorgängen in der Cloud, z. B. via Sharepoint.